+49 (0)4443 - 50 48 5-0

dwa

 

Die von uns ausgelieferten oder moderniesierten (Kunden eigen) Diesel-Aggregate haben einen hohen Standart an Sicherheits und Funktionssicherheit. Dies erreichen wir durch monatlichen bzw. wöchentlichen Probelauf, sowie durch Überprüfung aller für den Notstrom-Betrieb notwendigen Betriebsbedingungen und eine für den Kunden einfach zu bedienende Steuerung.

Diese Steuerung wird von uns so installiert und konfiguriert, dass sollte eine Betriebsbedingung die einen korrekten Notstrom-Betrieb nicht ermöglicht sofort zu einer Alarmierung für den Kunden führt. Die Meldungen sind in Klartext und in deutscher Sprache auf dem Display ablesbar.

Zusätzlich schaffen wir für dem Kunden mehrere Möglichkeiten zum Probelauf des Dieselaggregates. Dazu gehören automatischer Probelauf (an festgelegten Wochen- bzw. Monatstagen), manueller Probelauf (sofortiger Probelauf). Während dieser Tests werden alle relevanten Bedingungen geprüft, die nur während des Laufs getestet werden können. Es erfolgt keine Umschaltung während dieses Testbetriebes und somit zu keiner Unterbrechung der Stromversorgung.

Zusätzlich haben wir die Möglichkeit geschaffen einen Stromausfall zu simulieren. Während dieser Simulation verhält sich das Aggregat genauso, als würde es sich um einen echten Stromausfall handeln. Dieses konfigurieren wir im Regelfall so, dass dieser Test nur manuell stattfindet. Während dieses Tests fällt bei Aggregaten ohne Parallelbetrieb der Strom für etwa 2-3 Sekunden aus bevor das Aggregat die Versorgung der Lasten übernimmt. Wird die Simulation ausgeschaltet bzw. sobald der Stromausfall vorbei ist wartet das Aggregat mindestens 1 Minute bevor es die lasten zurück auf das Netz schaltet. Dabei ist bei Aggregaten ohne Parallelbetrieb der Strom wieder für etwa 2-3 Sekunden unterbrochen. Diese Wartezeit ist von daher Sinnvoll, da bei Stromausfällen es Augenblicke geben kann wo die Versorgung des Netzes für einige Sekunden wieder vorhanden ist. Das Netz wird vor dem zurückschalten auf alle wichtigen Werte geprüft. Dabei wird selbstverständlich auch geprüft, ob das Netz das richtige Drehfeld besitzt, damit bei falschen Drehfeld nicht anlaufende Maschinen (z.B. Fütterungen) einen Defekt erleiden. Wenn das Aggregat die Lasten zurück auf das Netz geschaltet hat läuft dieses für einige Minuten nach.

Desweiteren besteht die Möglichkeit bei einer zu großen Last unwichtige bzw. vezichtbare Lasten (z.B Fütterungen und Licht) für den Zeitraum der zu großen Last abzuschalten.

Alle Bedingungen für die es keinen Probelauf benötigt (z.B. richtige Schalterstellungen und vorhanden sein von Treibstoff) prüft die Steuerung permanent und es kommt sofort zu einer Alarmierung.

Die Steuerung überwacht folgendes:

 

  • Motor Drehzahl
  • Motor / Generator Überlast
  • Motor Temperatur
  • Motor Öl-Druck
  • Generator Frequenz
  • Generator Spannung
  • Generator Spannungsasymmetrie
  • Generator Drehfeld

  • Generator Strom

  • Generator Schieflast

  • Netz Frequenz

  • Netz Spannung

  • Netz Drehfeld

  • Netz / Generator Umschalter

  • Batteriespannung (auch während des Starts)

  • Treibstoffmangel

 

 

 

Zum Seitenanfang